ÜBER UNS

 

LERNE DIE DREISTILER KENNEN!

Wer steckt hinter dem Dreistil Filmverein? Klicke links im Menü auf 'DAS TEAM' um mehr über uns zu erfahren.

 

EINS, ZWEI, DREISTIL ...

Der Name Dreistil hat mehrere Bedeutungen. Die erste stammt von den drei Gründungsmitgliedern, die sich eigentlich „Threestyle" nennen wollten. Ein Wortspiel in Anlehnung an den englischen Begriff „Freestyle", der aufgrund der Aussprach-Problematik des leidigen „th" übersetzt werden musste.

Das Wort Dreistil steht nun auf der einen Seite für die drei Schwerpunkte des Filmvereins, nämlich Video, Web und Grafik, sowie für eine frische und leichte Umgangsform mit den Inhalten, die man wohl irgendwo zwischen Mut und Leichtsinn einordnen könnte – Dreistigkeit eben. Eine weitere Bedeutung ist in den drei Genres zu finden, die der Filmverein abdeckt: Dokumentar-, Fiktional- und Experimentalfilm.

Uns ist es ausserdem sehr wichtig, das neue Medium Internet bestmöglich zu nützen. In Zeiten von YouTube & Co. herrscht eine verstärkte Nachfrage für bewegte Bilder im Netz. Der Filmverein möchte aber in diesem scheinbaren Überangebot von Amateurfilmen ein wenig an der Qualitätsschraube drehen und professionelle und repräsentative Filme schaffen, was durch sorgfältige grafische Überarbeitung und 3D-Animationen erreicht werden soll.

 

WAS BISHER GESCHAH ...

Der Verein wurde im Jahr 2006 gegründet, als Nick Gruber, Ahmed Abdalla und Bernhard Leitner ihren Debütfilm ‚zustandswechsel’ realisieren wollten – später kam mit Max Werschitz noch ein viertes Kernmitglied hinzu. Die Dokumentation wurde zum Erfolg, und hatte während seiner Laufzeit in der Grazer ‚UCI Kinowelt’ mehr Besucher als z.B. der Hollywood-Kassenschlager ‚The Bourne Supremacy’. Bei der Diagonale 2008 wurde ‚zustandswechsel’ zum Namensgeber für die eigene Graz-Schiene des Festivals – beide Vorstellungen im Grazer Rechbauerkino waren ausverkauft.

Im Jahr 2008 zog sich der Verein ein wenig zurück um den nächsten Dokumentarfilm mit dem Arbeitstitel ‚The Incredible Machine’ zu planen. In diesem Jahr stellte sich auch langsam heraus, wie wichtig der Verein bereits für die junge Grazer Filmszene geworden war. Der Filmverein veranstaltete mehre Filmabende für ‚IG Filmen’ im Spektral und unterstütze zahlreiche Projekte von jungen Grazer FilmemacherInnen. Zusätzlich wurde im Rahmen des Filmvereins ein Musikvideo für die Surfrock-Band ‚The Staggers’ geschnitten, welcher ebenfalls bei ‚Kurzfilm Graz’ im UCI vorgeführt wurde. Das Jahr 2008 beendete der Dreistil Filmverein mit einem pro-bono Projekt für das Elevate Festival.

Seit Anfang des Jahres 2009 ist der Dreistil Filmverein nicht länger nur als produzierende Instanz tätig, sondern betreibt mit http://www.kinomo.at/ eine inhaltlich unabhängige Blogging-Seite mit wachsendem Zulauf. Ganz unserer Philosophie entsprechend schreiben die „Dreistiler" auf dieser regelmäßig Filmkritiken, Reviews, Previews, Glossen etc., und versuchen einerseits die Präsenz des österreichischen Films zu verstärken, gleichzeitig aber auch als Orientierungshilfe im Überangebot der internationalen Filmszene zu dienen.